Zurück zu: News-Archiv ab 2001

  12.07.2002

GB und die Oldtimer – wir oder die Autos?

Gibt es für Oldtimerfahrer einen Urlaub ohne "Auto schau'n"? NEIN!

Als die Urlaubsplanung fast beendet war, erfolgte noch ein kurzer Rückruf bei Fred (Fritz) Fruth, AVCA Mitglied und zuständig für die Öffentlichkeitsarbeit des Projects Rolls-Royce, denn ein kurzes Treffen wäre doch nett, wenn man doch in der Gegend ist.

Fritz zeigte sich hoch erfreut und lud uns zum legendären Goodwood Revival Meeting ein, welches genau zu diesem Zeitpunkt stattfand.

Wir erreichten das Areal am späteren Vormittag. Auf einer riesigen Wiese war einen bis ins Detail geplanten Parkplatz. Dieser war schon mit so tollen Autos bestückt, die die Engländer scheinbar jeden Sonntag ausführen, dass wir einige Zeit benötigten, um bis zum Eingang zu kommen. Dort wurden wir schon von Fred – historisch der Zeit angepasst gekleidet – erwartet und mit Badges ausgestattet, die uns überall Zutritt erlaubten. Fast alle Leute waren passend zu ihren Autos gekleidet. Die Damen mit tollen Hüten – ganz so wie man es sich vorstellt.

Interessant wurde es in den Boxen, wo die Autos für den Start der Rennen vorbereitet wurden. Nach Marken geordnet standen dort Rennwagen und Autos von Lotus Climax, Lotus Cosworth, Ford GT40, ERA, Connaught, HWM, Cooper, Talbot Lago, Ferrari, Aston Martin, Jaguar. Es gab aber auch eigene Klassen für Tourenwagen mit AC, BMW, Morgan, MG, Alfa, Morris und Triumph. Auch zwei Ford Zodiac schmissen sich mit atemberaubender Seitenneigung um den Rundkurs.

Jede Stunde fand ein Rennen statt und es war sehr abwechslungsreich diesen Wettkämpfen zuzusehen. Keinem Auto wurde etwas geschenkt. Alle Rennen wurden auch über Videowände und Fernseher übertragen, so dass wir auch in der VIP Lounge von Project Rolls –Royce dem Geschehen folgen konnten.

Wir waren die ersten Mitglieder des AVCA, die über Einladung von Fred Fruth Gäste von Project Rolls-Royce waren und konnten uns über den Bau des neuen Werkes von Rolls - Royce auf dem Gelände von Goodwood informiert. Eine riesige Fabrik, die nur 2 Meter über die Erde herausragt, ein total begrüntes Dach aufweist und perfekt in die grüne Hügellandschaft von Goodwood integriert ist.

Wir verbrachten noch eine Woche mit unserem 914/6 in Südengland, um anschließend an einem Treffen in Bournmouth teilzunehmen. Insgesamt kamen ca. 55 „Porsches“ zu dieser Ausfahrt, die uns nach Beaulieu führte. Es gab sie in allen Farben: silber, schwarz, rot , orange, gelb, grün, blau und weiß mit unterschiedlichen Farbabstufungen und mit viel PS, einer mit 230!!! Die Teilnehmer kam aus GB, Dänemark, Schweden, Schweiz und Deutschland. Es wurde jedoch gesittet gefahren und nur Geschicklichkeitswettbewerbe waren zu absolvieren.

Als wir wieder in Wien ankamen hatte unser VW-Porsche 914/6 5.800 km mehr am heißen Reifen.

Beate + Helmut Czajka