Zurück zu: News-Archiv ab 2001

  03.07.2001

Rallye des trois frontiers - Dreiländerrally

Schweiz - Frankreich - Deutschland / Jura - Vogesen -Schwarzwald SMVC & VCCSR

3. - 8.7.2001

Unser Clubmitglied Dr. Helmut Huber aus Linz hat uns seinen Bericht über die Drei-Länder-Fahrt mit Bildern zur Verfügung gestellt den wir mit besten Dank veröffentlichen:

Die Dreiländerrallye hat eine alte Tradition, die leider mit dem Tod von Peter Fünfschilling vom DAVC Südbaden 1994 abgerissen ist. Dabei ist mit dieser Gegend ja eine topographische und kulinarische Landschaft umschrieben, die ihresgleichen sucht. In zweijähriger Vorbereitungszeit hat Ruedi Wenger vom SMVC NW zusammen mit Daniel Fischlin vom VCCSR (Veteran Car Club Suisse Romande) eine Strecke ausgesucht, die diesen Vorgaben wahrlich gerecht wurde - bei diesen Organisatoren keine Überraschung.

Das Treffen der Teilnehmer fand an einem heißen Tag in Balsthal statt, einem kleinen Ort inmitten der Juraberge, etwa 30 km südlich von Basel (und praktischerweise nicht weit von der A 1 Zürich - Bern entfernt). Die Teilnehmer kamen vornehmlich aus der Schweiz und Frankreich, aus D und Ö war nur je eine Equipe am Start.

Das Starterfeld war bunt gemischt - vom Fiat Balilla bis zum RR Phantom, mit einem guten Anteil an Delahaye, Talbot und Delage. Besonders seltene Stücke waren zwei Voisins (einer mit Figoni-Karosserie) und ein 1932er Auburn Speedster.

Der erste Tag führte uns zunächst etwa 100 km auf einer wunderschönen Strecke durchs Jura: Moutier, Porrentruy, dann über eine sehr kleine Grenzstation (wo der Schnarchfaktor der Wache dafür spricht, daß die Schweiz auch schon dem Schengener Vertrag beigetreten sein könnte) Richtung Montbéliard, bis wir am späten Vormittag in Socheaux ankamen. Hier waren wir wahrlich in der Höhle des Löwen, immerhin ist da Peugeot zu Hause. Das neu gestaltete Museum ist neben Fortbewegungsmitteln natürlich auch den anderen Produkten dieser Firma, die es ja schon lange vor Daimlers und Benzens Zeiten gab, gewidmet: Pfeffermühlen, Nähmaschinen, Werkzeuge u. v. a. m. Am Nachmittag waren erneut 94 km zu bewältigen; über Belfort und Giromagny erreichten wir in sommerlicher Hitze den Ballon d'Alsace, mit 1.171 m Höhe ein ausgewachsener Paß. Ohne Zittern und Zagen schaffte das auch das älteste Auto in der Veranstaltung, der Ford T des Ehepaars Troesch aus Volketswil; Jürg Geigys Auburn hatte es etwas schwerer: 5 Liter Wasser mußten nachgeschüttet werden - wie sich später herausstellte, aufgrund eines versteckten, nur bei Hitze offenen Risses im Kühler. Quartier bezogen wir für die nächsten zwei Nächte im Grand Hotel von Gérardmer, nicht ohne uns dieses Quartier mit der Erkletterung eines zweiten Passes, des Col de Grosse Pierre mit 955 m, verdient zu haben.

Natürlich schaut man sich bei so einer Rallye die Wettervorhersagen genau an, und da alle Hotels TV mit Teletext aufwiesen, konnte man sich mit reichlich Informationen versorgen - manchmal mehr als einem lieb war. Insbesondere ist mir der Ausdruck "ciel chaotique sur tout la France" in unangenehmer Erinnerung - wenn auch diese meteorologische Drohung (oder Bankrotterklärung?) durch bessere Aussichten für den Nordosten des Landes etwas gemildert war.

Tag 2, Donnerstag, der 5. 7., verlangte von uns eine Leistung von 160 km. Und natürlich wieder Pässe, Pässe: unser "Hausberg", der Col de la Schlucht, durch den Teufelsfelsen, brachte uns gleich einmal auf fast 1.100 m, und dann ging es in dieser Höhe weiter den Vogesenkamm entlang - ein prachtvoller Ausblick folgte auf den nächsten - diese "Route des crêtes" ("Kammweg") ist sehr empfehlenswert! Dann tauchten wir in die Hitze der Elsässer Weingegend hinunter, Sonderprüfung und Mittagessen in Orschwihr, eine sehr willkommene nachmittägliche Erfrischungsstation (präsentiert von den Elsässer Oldtimerfreunden) in Ammerschwihr, dann über Kayserberg (Geburtsort von Albert Schweitzer) und den auch wieder fast 1.000 m hohen Col du Bonhomme zurück nach Gérardmer.

Der nächste Morgen begann um halb sieben mit Gewittergrollen - aha, der chaotische Himmel hatte uns erwischt. Der Blick aus dem Fenster zeigt: tiefdunkelgraue Wolken über dem Westufer des örtlichen Sees, und die Blitze zucken heftig; keine 2 km entfernt. Das war's wohl von wegen Schönwetter. Um so überraschter waren wir, als wir beim Frühstück schon wieder in der Sonne saßen und der Himmel sich in unschuldigstem Blau über uns spannte. Diesen Freitag ging es über die dritte Grenze: Mittagsrast war in Bad Krozingen - die Rallyeteilnehmer wurden den Kurgästen vorgestellt, im Park, alles sehr nett und stilvoll. Die Hitze war allerdings ziemlich erbärmlich. Nachmittags ging es über Stauffen und das Wiedener-Eck - schon wieder waren wir auf 1.035 m! - hinein in den Schwarzwald, und mit heraushängender Zunge bzw. mehr als gemütlich warmem Kühler und leicht angebratenen Fußsohlen schafften wir schließlich mit dem Feldberg (1.277 m) den höchsten Punkt der Veranstaltung. Nachts am Schluchsee wieder Gewitter, das sich diesmal allerdings wirklich auch über unserem Hotel entlud - wenn auch bei weitem nicht so schlimm wie im gar nicht so weit entfernten Straßburg, wo es ja in dieser Nacht eine fürchterliche Katastrophe gab.

Der Samstagvormittag war schwer verregnet, und wir mußten uns von den eigentlichen Rallyepfaden (St. Blasien, Schopfheim, Basel) verabschieden, da wir nach einer provisorischen Bremsenreparatur einen möglichst risikolosen Weg zurück zum Zugfahrzeug suchten (und dann mit der B 500 in Deutschland und der B 12 in der Schweiz auch fanden). Wäre doch gelacht gewesen, wenn wir im Jura nicht auch noch eine Uhrenfabrik gesehen hätten: mit Oris und Revue-Thommen waren es auf diesem letzten Stück Weges sogar deren 2!

Der Schlußabend fand in einem Festsaal der Basler Messe statt; auf die vielen guten bis hervorragenden Mahlzeiten unterwegs folgte ein wirkliches Gourmetmenue, und natürlich wurde es wieder "viel später als beabsichtigt".

Herzlichen Dank an Chantal und Ruedi Wenger, an Evyanne und Daniel Fischlin und ihre Helfer. Und: Ruedi hat gesagt, daß er nach 30 Jahren Funktionärspflichten endlich aufhören will zu organisieren.... das allerdings wäre jammerschade!!!! Vielleicht geht sich so eine wunderschöne Dreiländerrallye in 2 oder 3 Jahren doch wieder aus?